Eisblumen und Sternenbotschaften – 14. Dezember 2022

Sonne und Kälte haben die Landschaft in ein Meer aus Blüten und Eiskristallen verzaubert, wo vorher nur welkes Gras und tote Blütenstängel in den grauen Himmel ragten.

Wie von Zauberhand haben über Nacht unendlich viele Kristalle die Natur zum Glitzern gebracht. Jeder einzigartig und wunderschön – viel zu viele um sie alle einzufangen… und Fotos können nur einen kleinen Teil ihrer glitzernden Magie widergeben, die ihre in allen Regenbogenfarben schillernden Kristalle spiegeln beim knisternden Gang durch ihre zerbrechliche Schönheit.

So möchten wir euch einladen diese Wunderwelt aus Lichterglanz und Eisbotschaften einmal ganz genau zu betrachten. Eben so schön wie Schneeflocken in ihrer unvorstellbaren Einzigartigkeit. Und natürlich gibt es auch hin und wieder Farbkleckse, die mit ihrem Eisrand doppelt bizarr und schön erscheinen.

Besonders schöne Motive gibt es auch an bewegten Gewässern zu bestaunen, wie hier am Wasserfall in Neustadt.

Und die Botschaft der Eisblumen reicht bis zu den Sternen – ähnliche Bewegungsfiguren zeigen sich, wenn man den Lauf der Planeten unseres Universums über die Jahrhunderte aufzeichnet. Hartmut Warm hat dies möglich gemacht und einige der Konstellationen verschiedener Umlaufbahnen in Beziehung gesetzt. Dabei ergeben sich wohlgeordnete Muster, die auch an anderen Stellen in der Natur zu finden sind, wie beispielsweise den Wachstumsspiralen vieler Blüten – oder den Kristallen von Schneeflocken. Wir haben gemeinsam einen immerwährenden Kalender mit einigen dieser Motive herausgebracht.

Im Sinne dieser Zauberwelt aus Eis- und Sternenblüten wünschen wir euch eine Winter- und Weihnachtszeit voller Magie, und eine Zukunft voller Neubeginn und Staunen – lasst uns gemeinsam Licht in die Welt zaubern durch unsere Fähigkeit zu Lachen, zu Lieben und zu Vergeben, damit es hier so glitzert wie es uns die Natur vormacht, mit ihrer Fähigkeit aus der Kälte und Dunkelheit der Nacht ein Lichtermeer aus Kristallen zu zaubern.

Rita & Frank
Rita & Frank

Hallo, mein Name ist Rita,

seit meiner Kindheit bin ich gerne in der Natur unterwegs und mache dort unzählige kleine und große Entdeckungen. Die Faszination dieser unerschöpflichen Quelle von bunten Formen, spannenden Beobachtungen und leckeren Pflanzen und Pilzen treibt mich auch heute noch an. Das Biologie-Studium und meine anschließende Promotion mit Schwerpunkt Botanik hat mir einiges an Fachwissen gebracht, doch mich auch nahezu das Staunen und die Ehrfurcht und Demut vor der Schöpfung vergessen lassen – all dies und noch viel mehr habe ich wieder gefunden. Bei verschiedenen Bildungseinrichtungen biete ich Seminare zu Pflanzen und Pilzen an – inzwischen meist zusammen mit meinem Mann Frank. Außerdem male und fotografiere ich gerne was mich selber begeistert und baue dies in unsere Lehrmaterialien und Bücher ein, die ich zusammen mit Frank verfasse und gestalte.

Hallo, mein Name ist Frank,

Vögel haben mich bereits sehr jung fasziniert und seit meiner Jugend begeistere ich mich für Outdoor- und Survival-Aktivitäten, sei es mit dem Kanu in Kanada oder auf verschiedenen Wegen in Skandinavien. Als Zahntechniker ist dies auch ein guter Ausgleich zu meiner ansonsten eher „indoor“ stattfindenden Arbeit. Seit den nun fast 30 Jahren, die Rita und ich gemeinsam in der Natur unterwegs sind, habe ich einiges an Pflanzen- und Pilzkenntnissen hinzu gewonnen. Mein Part in unseren gemeinsamen Seminaren ist es, aufzupassen, dass es nicht zu „akademisch“ wird – und immer wieder allgemeine Fragen zu stellen und „die Bodenhaftung“ zu behalten. So ist aus unseren gemeinsamen Entdeckungen zum Beispiel die Ausbildung zum PilzCoach entstanden.

Artikel: 57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert