Mikroskopische Entdeckungen, Blüten-Picknick und Gemüseanbau im NABU-Schulgarten – 18. Mai 2024

Gemüse und Wildkräuter mit allen Sinnen – das steht heute bei der NAJU-Gruppe des NABU-Neustadt auf dem Programm. Der Schullehrgarten ist ganzjährig für Besucher geöffnet und die NAJU Kindergruppe trifft sich dort regelmäßig mit Maria, Petra, Matthias und Henry. Neben Kräuterspirale und Gemüsebeeten gibt es dort jede Menge wilden Lebensraum für Tiere, Pilze und Pflanzen. So gibt es dort jede Menge zu entdecken und zu pflegen. Die Pflanzenarten, die wir uns angeschaut haben, sind beim Naturgucker eingetragen.

Heute werden die winzigen Dinge ganz groß betrachtet. Durch ein Stereomikroskop geschaut wirken Blattläuse riesig, Blüten kommen ganz neu zur Geltung und eine Hummel sieht aus wie ein Plüschtier mitlanghaarigem Pelz. Jasmina hat schnell den Bogen raus, wie das Mikroskop funktioniert und leitet die anderen an. Eine ganz neue Perspektive, die zeigt was für spannende Entdeckungen auch in ganz alltäglichen Blumen und Lebewesen stecken, die uns auf Schritt und Tritt begleiten – ein Mikrokosmos für sich voller Schönheit! Allerdings sind die vielen jungen Gartenkreuzspinnen für einige etwas gruselig.

Doch auch ohne Mikroskop gibt es spannendes zu erkunden. Die herzförmigen Blütenblätter der Rosen sind mit dem Saft vom Löwenzahn angeklebt ein toller Schmuck, aus Binsen lassen sich hübsche Muster flechten und ein Wildblumenstrauß sieht einfach nur schön aus. 

Nachdem genug gestaunt und die vor einigen Wochen gepflanzten Erdbeeren, Kartoffeln und Beerensträucher gegossen und gepflegt sind, bereiten wir ein Wildkräuterpicknick zu. Dafür sammeln wir Kräuter wie Giersch, Sauer-Ampfer, Löwenzahn, Wiesen-Labkraut, Dost und Gundermann sowie Blüten von Beinwell, Klee, Gänseblümchen, Rosen und Giersch. Als Obstsalat und Kräuterbutter super köstlich – dazu der Apfelsaft vom NABU, was für ein Genuss bei herrlichem Wetter. Nur die kleinen fiesen Stechmücken verleiden ein wenig das Paradies – doch unsere Vogelwelt möchte ja auch etwas zum Fressen finden. 

Fazit: ein Genuss für alle Sinne – vielen Dank allen großen und kleinen Entdeckern des Mikrokosmos für eure Begeisterung und weiter viel Spaß im tollen Schulgarten! 

Rita & Frank
Rita & Frank

Hallo, mein Name ist Rita,

seit meiner Kindheit bin ich gerne in der Natur unterwegs und mache dort unzählige kleine und große Entdeckungen. Die Faszination dieser unerschöpflichen Quelle von bunten Formen, spannenden Beobachtungen und leckeren Pflanzen und Pilzen treibt mich auch heute noch an. Das Biologie-Studium und meine anschließende Promotion mit Schwerpunkt Botanik hat mir einiges an Fachwissen gebracht, doch mich auch nahezu das Staunen und die Ehrfurcht und Demut vor der Schöpfung vergessen lassen – all dies und noch viel mehr habe ich wieder gefunden. Bei verschiedenen Bildungseinrichtungen biete ich Seminare zu Pflanzen und Pilzen an – inzwischen meist zusammen mit meinem Mann Frank. Außerdem male und fotografiere ich gerne was mich selber begeistert und baue dies in unsere Lehrmaterialien und Bücher ein, die ich zusammen mit Frank verfasse und gestalte.

Hallo, mein Name ist Frank,

Vögel haben mich bereits sehr jung fasziniert und seit meiner Jugend begeistere ich mich für Outdoor- und Survival-Aktivitäten, sei es mit dem Kanu in Kanada oder auf verschiedenen Wegen in Skandinavien. Als Zahntechniker ist dies auch ein guter Ausgleich zu meiner ansonsten eher „indoor“ stattfindenden Arbeit. Seit den nun fast 30 Jahren, die Rita und ich gemeinsam in der Natur unterwegs sind, habe ich einiges an Pflanzen- und Pilzkenntnissen hinzu gewonnen. Mein Part in unseren gemeinsamen Seminaren ist es, aufzupassen, dass es nicht zu „akademisch“ wird – und immer wieder allgemeine Fragen zu stellen und „die Bodenhaftung“ zu behalten. So ist aus unseren gemeinsamen Entdeckungen zum Beispiel die Ausbildung zum PilzCoach entstanden.

Artikel: 77