Sommer, Sonne, Grillenzirpen – warum nicht mal mit dem Smartphone die Natur entdecken? 13. Juli 2022

Es müssen ja nicht gleich verbotene Schlaf-Mohn- oder Hanf-Felder sein – auch die kleinen Entdeckungen werden ganz groß, wenn sie aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet werden! Frauke und ich haben ein wunderschönes Buch „Selfie mit Löwenzahn“ mit vielen Ideen für Entdeckungen dazu geschrieben. Jetzt ist die Liste der Apps und digitalen Möglichkeiten noch einmal völlig neu überarbeitet und hier beim Haupt-Verlag zu finden.

Eine der einfachsten Möglichkeiten bietet ein Spiegel oder die Spiegelfunktion des Smartphones. Unglaublich viele lachende, düstere, skurrile Figuren schauen dir entgegen. Blüten werden zu Feen und Bäume zu Kathedralen – mit den richtigen Tönen hinterlegt eine komplette Story.

Inspiration für Entdeckungen gibt es zu jeder Jahreszeit. Unserer Buch begleitet dich durchs ganze Jahr. Im Frühjahr gibt es beispielsweise die sich entrollenden Farnwedel zu beobachten. Du kannst sie in Zeitraffer aufnehmen und ganz nebenbei erfährst du, dass sie die Vorbilder für unsere aufblasbaren Papiertröten waren – und ihre Sporenpakete Konfetti, lange bevor wir dafür Papier oder Reis verwendet haben.

An einem heißen Sommertag legst du dich genüsslich in den Schatten eines Laubbaumes und lässt dich vom Schattenspiel der rauschenden Blätter verzaubern. Mit einem Lackstift nachgezeichnet oder mit einer App verändert werden deine Fotos zu Zauberwesen. Die Vögel in den Zweigen über dir singen ein Lied dazu. Oder bist du schon einmal mit einer Brille in den Wald gegangen? Nein, nicht deine eigene, eine für die unzähligen Wesen, die du mit einer Brille zum Leben erwecken und fotografieren kannst.

Der Herbst ist Pilzzeit – es gibt so viel zu entdecken, auch wenn du Pilze nicht essen möchtest. Und keine Angst: kontaktgiftige Pilze gibt es in Mitteleuropa nicht, du kannst alle Fruchtkörper, die du findest anfassen und unter die Lupe nehmen. Aus ihren Hüten rieseln immerfort unzählige winzige Sporen, die Muster auf Papier und Fotos zaubern.

Der Winter bietet mit seinen Naturphänomenen wie Haareis, Raureif und gefrorenen Wassertropfen noch einmal viele spannende Motive für eine Fotopirsch. In der Nähe von fließenden Gewässern und Wasserfällen findest du besonders viele Motive.

Frauke und ich wünschen dir viel Spaß bei deinen Entdeckungen mit oder ohne Smartphone. Und vielleicht machst du dann ja wirklich einmal ein Selfie mit Löwenzahn?

Rita & Frank
Rita & Frank

Hallo, mein Name ist Rita,

seit meiner Kindheit bin ich gerne in der Natur unterwegs und mache dort unzählige kleine und große Entdeckungen. Die Faszination dieser unerschöpflichen Quelle von bunten Formen, spannenden Beobachtungen und leckeren Pflanzen und Pilzen treibt mich auch heute noch an. Das Biologie-Studium und meine anschließende Promotion mit Schwerpunkt Botanik hat mir einiges an Fachwissen gebracht, doch mich auch nahezu das Staunen und die Ehrfurcht und Demut vor der Schöpfung vergessen lassen – all dies und noch viel mehr habe ich wieder gefunden. Bei verschiedenen Bildungseinrichtungen biete ich Seminare zu Pflanzen und Pilzen an – inzwischen meist zusammen mit meinem Mann Frank. Außerdem male und fotografiere ich gerne was mich selber begeistert und baue dies in unsere Lehrmaterialien und Bücher ein, die ich zusammen mit Frank verfasse und gestalte.

Hallo, mein Name ist Frank,

Vögel haben mich bereits sehr jung fasziniert und seit meiner Jugend begeistere ich mich für Outdoor- und Survival-Aktivitäten, sei es mit dem Kanu in Kanada oder auf verschiedenen Wegen in Skandinavien. Als Zahntechniker ist dies auch ein guter Ausgleich zu meiner ansonsten eher „indoor“ stattfindenden Arbeit. Seit den nun fast 30 Jahren, die Rita und ich gemeinsam in der Natur unterwegs sind, habe ich einiges an Pflanzen- und Pilzkenntnissen hinzu gewonnen. Mein Part in unseren gemeinsamen Seminaren ist es, aufzupassen, dass es nicht zu „akademisch“ wird – und immer wieder allgemeine Fragen zu stellen und „die Bodenhaftung“ zu behalten. So ist aus unseren gemeinsamen Entdeckungen zum Beispiel die Ausbildung zum PilzCoach entstanden.

Artikel: 72